Zeigen Sie Profil - 3 Schritte zu mehr Tapferkeit in der Markenführung

In unserem letzten Beitrag haben wir erklärt, warum sich «Tapferkeit» für eine Marke lohnt.
Aber wie genau schafft man es, eine Marke mit Tapferkeit zu leben?

 

1. Schritt: Sich selbst verstehen - der «Genetische Code»

Um mit Ihrer Marke gelassen Profil zeigen zu können und sich dadurch zu differenzieren bzw. einen Nutzen für Ihre Zielgruppe zu generieren, muss Ihr Unternehmen erst verstehen, was die Marke wirklich ausmacht. Tapferkeit beginnt also damit, sich selbst zu verstehen.

Bei Crosswalk arbeiten wir dafür mit dem Konzept des «Genetischen Codes», der eine differenzierte Betrachtung der Marken-Stärken hinsichtlich Seltenheit und Verteidigbarkeit sowie Kundennutzen erlaubt. Es ist wichtig, dass Sie sich der Stärken Ihrer Marke bewusst sind und diese weiter ausbauen. Ein Ausbau dieser Stärken macht Ihre Marke «differenzierend gut». Durch blosses Verbessern der Schwächen wird Ihre Marke hingegen bestenfalls Mittelmass (und wer will das schon?).

Ein tiefes Verständnis des Genetischen Codes ist der Ausgangspunkt, um die Vision als Richtschnur allen Handelns für die Marke greifbar zu machen.

 

Bild: Will van Wilgerden

 

2. Schritt: Wissen, wohin Sie gehen wollen – die Marken-Vision

Tapferkeit bedeutet nicht nur die Fähigkeit, schwierige Situationen durchhalten zu können, sondern geht mit der Überzeugung einher, für übergeordnete Ziele zu kämpfen.

Diese übergeordnete oder «normative» Ebene einer Marke machen wir bei Crosswalk greifbar, indem wir gemeinsam mit unseren Kunden auf Basis des «Genetischen Codes» und unter Berücksichtigung relevanter Trends eine tragfähige Marken-Vision erarbeiten. Doch bloss vorgeschobene höhere Ambitionen werden von Kunden entlarvt und im schlimmsten Fall öffentlich via Social Media abgestraft. Wir entwickeln eine glaubwürdige, langfristige Aspiration, die beinhaltet, was eine Marke in den nächsten rund 10 Jahren erreichen will und potenziell erreichen kann.

Dabei ist uns wichtig: Wir entwickeln eine Vision, die es auch verdient, Vision genannt zu werden. Eine Vision, die Orientierung schafft. Und nach innen und aussen die Möglichkeit bietet, sich mit ihr zu identifizieren.  

 

3. Schritt: Ihre Marke mit Überzeugung leben - der «Strategische Marken-Korridor» 

Im nächsten Schritt verbinden wir die Marken-Vision mit dem Ist-Zustand der Marke und kreieren dadurch den «strategischen Marken-Korridor», einen Handlungsspielraum mit strategischen Leitplanken zur konsequenten Ausrichtung der Marken-Kommunikation auf die entworfene Vision.

Diesen Handlungsspielraum konkretisieren wir gemeinsam Schritt für Schritt in Form einer Mission, handlungsleitenden Marken-Werten und einer differenzierenden, relevanten sowie emotionalen Positionierung der Marke. Dadurch lassen sich auch die konkreten, für die Marke «richtigen» Kommunikationsmassnahmen ableiten. Unsere Kunden wissen, wie weit sie bei diesen gehen können, d.h. welche mutigen Entscheide sie treffen können, ohne «den Bogen zu überspannen».

 

Dieses Vorgehen erlaubt unseren Kunden einerseits kostspielige, nicht-zielführende Marketing-Massnahmen zu vermeiden. Andererseits gibt es ihnen die Gewissheit, auch bei mutigen/kontroversen Marketingaktivitäten das Richtige zu tun – das Richtige im Hinblick auf die Verwirklichung ihrer Marken-Vision.

 

Wenn Sie sich mit Ihrer Marke auf eine Heldenreise begeben möchten und uns als Tapferkeits-Coach an der Seite wissen möchten, sprechen Sie uns an.

 

Ihr Kontakt: Isabel Steinhoff

Telefon: +41 79 349 40 38

Email: isabel.steinhoff@crosswalk.ch

von Isabel Steinhoff
5. Dezember 2018
comments powered by Disqus
Isabel Steinhoff

/ Autor: Isabel Steinhoff

Kommunikation / Content Marketing / Storytelling / Sales / Business Development

Kontakt